Das buddY-Projekt am GENO

Buddys Vorstellungsgespräch 006           KultCafe (2)

Die buddYs beim Vorstellungsgespräch…                    … und im Kult-Café
 
  

An unserer Schule gibt es seit dem Schuljahr 2011/2012 das buddY-Programm, über das wir Sie informieren und Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie die buddY-Idee unterstützen können.

Was ist das buddY-Programm?

Buddy (sprich: „Baddi“) bedeutet auf Deutsch gute/r Freund/in, Kumpel. Das buddY-Programm fördert die Fähigkeiten und Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern, indem sie an schulischen Prozessen beteiligt werden und Verantwortung für deren Gestaltung übernehmen. Sie erfahren, dass ihr Handeln eine positive Wirkung erzielt. Auf diese Weise können sie ihre Eigenständigkeit und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten steigern. Jeder Schüler und jede Schülerin sucht sich dabei selbst aus, welche Aufgabe er oder sie als BuddY übernehmen möchte.

Aufeinander achten – Füreinander da sein – Miteinander lernen

So lautet der Grundgedanke des buddY-Programms. Ziel ist es, dass Schülerinnen und Schülern lernen, ihre Mitmenschen zu achten und in der Klasse und auf dem Schulhof respektvoll miteinander umzugehen.

Momentan gibt es an unserer Schule folgende BuddYs:

  • die Spieleprofis, die die Ausleihe im Spielepavillon selbstständig organisieren und betreuen

  • die Gruppe GENOvation, die sich für Verbesserung im und am Gebäude des GENO einsetzen

  • die Gruppe KultCafé, die den Verkauf im KultCafé organisiert und leitet

  • Mentoren, die als ältere Schülerinnen und Schüler Ansprechpartner für Kinder der 5. Jahrgangsstufe sind.

P11403441Es stehen den Jugendlichen bei diesen Herausforderungen immer LehrerInnen und unser Schulsozialarbeiter zur Seite, um sie bei ihren Aufgaben als BuddYs zu begleiten und zu beraten. Dabei ist es unser Ziel, den Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, immer verantwortungsvollere Aufgaben zu übernehmen.

Wie kann das funktionieren?

Die Idee von buddY ist, dass Kinder und Jugendliche gerne von Gleichaltrigen lernen und sich gut auf sie einlassen können. Kindern und Jugendlichen gelingt es häufig besser, Verständnis für die Probleme anderer aufzubringen, weil sie vielleicht selbst schon einmal in einer ähnlichen Situation waren.

Was Sie als Eltern tun können

Fragen Sie die Verantwortlichen oder lassen Sie sich von Ihrem Kind über den aktuellen Stand bei der Arbeit als BuddY informieren.

Loben Sie Ihr Kind, wenn es von Erfolgen berichtet.

Vielleicht merken Sie nach einiger Zeit auch zu Hause, dass Ihr Kind gern eigenständiger handeln möchte. Überlegen Sie, in welchem Bereich Ihr Kind Verantwortung übernehmen kann, die seinem Alter und seinen Fähigkeiten entspricht. Setzen Sie sich gemeinsam kleine Ziele und sprechen Sie mit Ihrem Kind über seine Entwicklung.

Wir wünschen Ihnen und uns gute Erfahrungen!

 
buddyDie buddYs im Schuljahr 2014/15