Hauptpreis beim „Schülerwettbewerb zur politischen Bildung“ der Bundeszentrale für politische Bildung

Klassenfahrt nach Berlin mit Termin bei der Bundeskanzlerin

Die Einführungsstufe im Fach Katholische Religionslehre des Gymnasiums Essen Nord-Ost erhält einen Hauptpreis des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Über 350 Preise, darunter 11 Klassenreisen, gehen an Schülergruppen aus der ganzen Welt. Bereits zum 48. Mal hatten alle deutschsprachigen Schulen der Welt die Chance, ein kreatives Projekt zu einem der Wettbewerbsthemen einzureichen und einen der Preise abzuräumen.
Die Schülerinnen und Schüler können es kaum fassen, als der Leiter des Schülerwettbewerbs, HansGeorg Lambertz, plötzlich bei ihnen in der Klasse steht und sie mit ihrem Gewinn überrascht. Die fünftägige Klassenreise nach Berlin ist bereits gebucht. Sogar das Programm ist organisiert und bezahlt. Herr Lambertz: „Das ist wohl der schönste Teil meines Jobs. Jedes Jahr freue ich mich riesig auf die überraschten Gesichter. Der persönliche Besuch ist für mich eine Wertschätzung gegenüber der Arbeit von Schülerinnen und Schülern. Außerdem ist es auch lehrreich für mich, die Schulen Deutschlands besser kennenzulernen.“ Der betreuende Lehrer OStR Tobias Kemper wurde bereits vorher informiert, die Schülerinnen und Schüler wussten jedoch von nichts.
Zum Thema „Verrohte Sprache – Verrohte Menschen?“ gestaltete die Klasse ein 6-minütiges Video. Die Jury war im Besonderen von den Erkenntnissen der schulinternen Befragung begeistert. Zudem stellte die Klasse unterschiedliche Meinungen von Expertinnen und Experten dar und betrachtete die Perspektive verschiedener Berufsgruppen und darauf basierenden Erfahrungswerten in Bezug zu verrohter Sprache.
Dieses Jahr wurden 12 Themen von etwa 2.550 Klassen erarbeitet. Ob in Form von Videos, Wandzeitungen oder Multimediapräsentationen zu politisch aktuellen Themen – die Schülerinnen und Schüler setzten sich mit politischen Themen auseinander und verliehen jedem Projekt eine eigene, gestalterische Note.
Aus Nordrhein-Westfalen kamen mit 700 Einsendungen bundesweit die meisten. In diesem Jahr gehen knapp 65 der 350 Preise nach Nordrhein-Westfalen.
Ziel des Wettbewerbes ist es, einen Anreiz zu schaffen Felder der politischen Bildung auch außerhalb des klassischen Lehrplanes kennenzulernen. Jährlich erreicht der Wettbewerb rund 60.000 junge Menschen. Die Auswahl zwischen mehreren Themen ermöglicht, dass die Klassen sich für ein Thema entscheiden können, das sie tatsächlich begeistert. Vor allem Eigeninitiative und Kreativität sollen mit dem Erstellen des Projektes unter Beweis gestellt und gefördert werden.

Hier geht es zu dem Video: Link

Über die Preisverleihung berichtete auch: 102,2 radio essen: Link

 

gespanntes Warten auf die Informationen, mit welchem Preis der Wettbewerbsbeitrag ausgezeichnet wurde
Hauptpreis: Die Klassenfahrt geht nach Berlin!