Informationen zur Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe (Sekundarstufe II)

Mit der Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe am Ende des neunten Schuljahres  treten die Schülerinnen und Schüler in die Sekundarstufe II ein. In der gymnasialen Oberstufe wird nicht mehr im Klassenverband, sondern im Kurssystem unterrichtet. Die Schülerinnen und Schüler wählen im Rahmen bestimmter Vorgaben ihr eigenes Laufbahnprofil und können dabei Schwerpunkte im sprachlichen (I), gesellschaftlichen (II) oder mathematisch-naturwissenschaftlichen (III) Aufgabenfeld setzen – insbesondere auch durch die Wahl der diesen Aufgabenfeldern zugeordneten Leistungskurse. Das GENO bietet nahezu alle Fächer der entsprechenden Fachbereiche und ein umfangreiches Maß an Kombinationsmöglichkeiten (vor allem im Leistungskursbereich) an:

Sprachliches Aufgabenfeld:

  • Deutsch, Englisch, Französisch,  Russisch und Spanisch

Künstlerische Fächer:

  • Musik und Kunst

Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich:          

  • Geschichte, Erdkunde, Politik/Sozialwissenschaften, Pädagogik und Philosophie

Mathematisch – Naturwissenschaftliches Aufgabenfeld:

  • Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Informatik

Fächer ohne Aufgabenfeld:

  • Religion und Sport

An die Stelle des Klassenlehrers tritt / treten der oder die Beratungslehrer(innen), die alle Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe beratend begleiten, über Laufbahnfragen informieren, Entscheidungshilfen bieten und Schülerdaten verwalten, insbesondere die Leistungsdaten. Weiterhin verfügt das GENO über ein Tutorensystem, Fachlehrer, die sich jeder einzelne Schüler wählt, die die Schülerinnen und Schüler bis zum Abitur beratend begleiten.

Mit der Versetzung am Ende der Stufe 9 erreichen unsere Schüler die Einführungsphase  EF. Realschüler bzw. Hauptschüler, die den qualifizierten mittleren Schulabschluss erhalten, können sich ebenfalls zum Besuch der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe anmelden.

Die Stufen Q1 und Q2  bilden die sogenannte Qualifikationsphase, eine Einheit, in der es keine Versetzungen mehr gibt, sondern alles Lernen auf die Zulassung zum Abitur ausgerichtet ist, welches nach acht bzw. neun Jahren in der Sekundarstufe I und II erreicht werden kann.