„Ist das möglich?“ – 5a forscht im LVR – Industriemuseum Oberhausen

Seit einigen Jahren fordern Industrie und Bildungspolitik schon, dass Schulen sich verstärkt den MINT – Fächern zuwenden. Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik sollen unsere Schüler auf die Erfordernisse der Zukunft vorbereiten.
Das hat die Klasse 5a direkt am 24.06.15 zum Anlass genommen, das LVR – Industriemuseum in Oberhausen zu besuchen.
In einer 2 – stündigen Forschungszeit mit Experimenten aus den Bereichen Papier, Metall, Holz und Textil, die man selbst ausführen und auswerten durfte und einem anschließenden Quiz in einem nachgestellten Fernsehstudio mit Buzzern und allem, was dazu gehört nebst Showmaster, konnten die Schüler spannenden und erstaunlichen Vorgängen nachgehen und sich manchmal einfach nur
wundern.
„Ich hätte nicht gedacht, dass man einen Filzstreifen so viel weiter dehnen kann als einen Baumwollstreifen, bis dann beide reißen“ stellte Mert nach seinem Experiment an einer Zugmaschine fest.
Lucca hingegen sorgte mit Hilfe eines Ultraschall-Gerätes für die Qualitätsanalyse an einem Metallzylinder.
„Da hat sich ja die Buchung des moderierten Rundgangs mit Quizshow in Höhe von 65 € wirklich mehr als gelohnt,“ pflichtete  Klassenlehrerin Birgit Dehling ihren Schülern bei und war erstaunt, welche Begeisterung und Eigendynamik die Kinder an diesem
Vormittag an den Tag legten.
5a1 5a2 5a3 5a4 5a6