Philosophie Q1-Kurs des GENO gewinnt den Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung und fährt nach Berlin!

 „Das gehört doch (nicht?) verboten!“ – Ein Video zur Frage nach der Notwendigkeit von Verboten auf Grundlage philosophischer Positionen überzeugte bei einem der größten deutschen Schülerwettbewerbe

Der Schülerwettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung ist einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands – mehrere Tausend Einreichungen erhält die Jury, die in mehreren Kategorien jeweils einen Siegerkurs auswählt. 350 Geld- und Sachpreise werden jährlich ausgeschüttet, der 1.Platz wird mit einer Kursfahrt nach Berlin ausgezeichnet.

Es kann daher als ungewöhnlich angesehen werden, wenn eine Schule diesen renommierten Wettbewerb gewinnt – dass eine Schule binnen von 3 Jahren zweimal durch einen Kurs den 1.Platz belegt, ist außergewöhnlich und zeigt in erster Linie auf, welchen Stellenwert die politische Bildung, Partizipation und kritische Reflexion am Gymnasium Essen Nord-Ost besitzen. Der Philo-Q1 Kurs (genauer gesagt einer der drei Kurse) reichte ein Video zum Thema „Das gehört doch (nicht?) verboten!“ ein. In diesem Video geht es um die kritische Reflexion von Verboten als solchen, eine mögliche Einführung eines Tempolimits, v.a. aber darum, dass es etwas gibt, das besser als Verbote ist: Eigenständiges, vernünftiges und verantwortliches Handeln. Ausgehend von den philosophischen Grundpositionen Jean-Paul Sartres und Immanuel Kants reflektierte der Kurs im und neben dem Unterrichts Sinn und Zweck von Verboten.

Als außerschulische Gesprächspartner bzw. Personen, die mittels Videobotschaften weitere Diskussions- und Argumentationsinhalte lieferten, standen dankenswerter Weise Oberbürgermeister Thomas Kufen, MdB Dirk Heidenblut, MdB Dr. Anton Hofreiter und der Philosophie-Professor Michael Quante zur Verfügung.

Unzählige Stunden flossen in die Arbeit – und am Ende war sich der Kurs einig: Die Beschäftigung mit diesem Thema ist wichtig und gewinnbringend für jeden Einzelnen, schult die kritische Reflexion wie Selbstreflexion und wird so auch sicherlich am GENO ausgehend von diesem Film in verschiedenen Klassen seitens der Kursmitglieder weiter thematisiert.

Und nun folgte auch die große Auszeichnung seitens der Bundeszentrale für politische Bildung: Der Kurs fährt nach Berlin – in der Hoffnung, dass die Corona-Lage es im Sommer zulassen wird. – inkl. einer Ehrung im Kanzleramt durch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Dass das große Engagement des Kurses, sich im und neben dem Unterrichts so intensiv mit der Thematik zu beschäftigen (abendlichen Videokonferenz mit einem Philosophieprofessor, mehrere Treffen Freitag nachmittags, fast unzählige Stunden der Videobearbeitung in den Weihnachtsferien) auf diese Weise honoriert wird, kann vielleicht für weitere Kurse und Klassen Ansporn sein, auch solche Möglichkeiten zu nutzen, um sich mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen.

Hier der Link zum prämierten Video:

Und hier Fotos von der Verkündigung durch den Wettbewerbsleiter Herrn Lambertz am GENO, dass der Video-Beitrag mit einem 1. Platz ausgezeichnet wurde:

 

Ein Bericht über das Ereignis in der Lokalzeit Ruhr vom 26.1.2021

 

Die Pressemeldung der Stadt Essen:

https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1420072.de.html

radio essen:

https://www.radioessen.de/artikel/philosophie-kurs-aus-essen-gewinnt-preis-und-trifft-angela-merkel-872788.html

Bundeszentrale für politische Bildung:

https://m.bpb.de/lernen/projekte/schuelerwettbewerb/326961/gymnasium-essen-nord-ost

Bericht von WDR5 Westblick vom 26. Februar