Testpflicht am GENO: Aktuelle Informationen zum Einsatz von Selbsttests auf das Corona-Virus

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen,

nach den Osterferien wird das Testen mit einem Corona-Schnelltest für jede/n Schüler*in im Präsenzunterricht verpflichtend. Diese Schnelltests können innerhalb von 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist.

 

Im Folgenden hat die Schulleitung für Sie, für Euch, wesentliche Punkte der aktuellen Schulmail, mit Blick auf die konkrete Umsetzung am GENO zusammengestellt.

 

I. Zeit und Ort der Testung am GENO nach den Osterferien

Q1

Die Testungen für die Schüler*innen der Oberstufe finden in den Kursräumen / Spezialräumen (siehe unten) unter Anleitung und Beaufsichtigung der nach Stunden- oder Vertretungsplan anwesenden Fachlehrkraft zu Beginn des Unterrichtstages statt, und zwar wie folgt:

Montag, den 12.04.2021:

Q1: 1. Stunde im Lk.

Q2: 0.+1. Std. im Gk oder 2. Std. im Lk.

SuS die sich verspäten oder die Stunden versäumt haben können in der 2.-3. Std. im Café Cult nachgetestet werden.

 

Hier finden Sie einen Link mit Erklärvideo zur Durchführung des Tests: Link – Bitte schaut euch / schauen Sie sich das Video vorher genau an.

II.  Ablauf der Testungen am GENO

Die Testungen finden grundsätzlich an den durch den Sitzplan festgelegten Sitzplätzen statt.

Die Schüler*innen haben unmittelbar vor der Testung auf ihre Handhygiene zu achten.

Bei der Testung ist sorgfältig auf die Abstandsregel zu achten.

Die Maske darf nur während der Testung selbst abgenommen werden. Der Abstand von 1,5 Metern ist dabei einzuhalten.

In den Klassen Kursen kann es wegen der Lerngruppengrößen erforderlich werden, gestaffelt vorzugehen. Hier gilt folgende Regelung: Alle großen Lerngruppen werden von der Fachlehrkraft so in Testgruppen eingeteilt, dass nicht mehr als 6 zueinander mit 1,5 Metern Abstand sitzende Schüler*innen zeitgleich maskenfrei sind. So ist gewährleistet, dass die maskenfreien Schüler*innen einen Abstand von 1,5 Metern zueinander haben. In jedem Fall sind alle Schüler*innen des Kurses gleichzeitig im Kursraum auf den eingetragenen Sitzplätzen.

Zunächst führt dann die 1. Gruppe den Test durch, bei dem die Maske abgesetzt werden muss, im Anschluss daran die 2. Gruppe usw. Nachdem die jeweils fertige Gruppe die Masken wieder aufgesetzt hat, folgt die nächste Gruppe.

Bei der Durchführung der Testungen leisten Lehrkräfte keine Hilfestellungen (z.B. Abstriche vornehmen, Teströhrchen befüllen etc.). Die Lehrkräfte kontrollieren nur das Ergebnis der Testung und dokumentieren es.

Nach dem Test und nach der Dokumentation durch die Fachlehrkraft entsorgen die Schülerinnen und Schüler die gebrauchten Test-Kits unmittelbar in den bereitstehenden Müllsack. Dieser wird von der Fachlehrkraft verschlossen und zu einem Müllcontainer hinter der Sporthalle gebracht.

Falls ein Selbsttest positiv ausfallen sollte, ist es dringend erforderlich, dass die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten am Testtag telefonisch erreichbar sind.

III. Umgang mit dem Testergebnis

Da die Schüler*innen den Test selbst durchführen und auswerten, sollten diese mit folgenden Bedeutungen der Ergebnisanzeige vertraut sein:

Negativ => Das Vorhandensein einer Kontrolllinie (C) – egal wie schwach diese ist – aber keine Testlinie (T) bedeutet ein negatives Ergebnis.

Positiv => Das Vorhandensein einer Testlinie (T) zusammen mit einer Kontrolllinie (C) bedeutet ein positives Ergebnis.

Ungültig => Wenn keine Kontrolllinie (C) sichtbar ist, ist das Ergebnis als ungültig zu betrachten. Der Test funktioniert nicht richtig und sollte mit einem neuen Test-Kit wiederholt werden, sofern dieser vorhanden ist.

Eine genaue Interpretation eines Ergebnisses finden Sie in der Kurzanleitung für Selbsttests auf der Homepage.

 IV.  Umgang mit einem positiven Testergebnis

Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Corona-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar. Daher sind folgende Regelungen zu beachten:

  • Die zuständige Fachlehrkraft dokumentiert das Ergebnis unverzüglich, da sich der Test-Kit nach einer gewissen Zeit verfärbt und wertlos wird, und informiert telefonisch das Sekretariat bzw. direkt die Schulleitung.
  • Positiv getestete Schüler*innen der Stufen 5 und 6 werden aus den Klassen- und Kursräumen abgeholt und zum überdachten Bereich des Schulhofs gebracht. Hier warten sie auf die Eltern, die durch die Schulleitung informiert werden.
  • Positiv getestete, nicht volljährige Schüler*innen der Stufen 7 bis Q2 können auf Wunsch der Eltern, die in der Umgebung wohnen, den Heimweg antreten. Ansonsten halten diese sich ebenfalls im überdachten Bereich des Schulhofs auf und warten auf die Abholung durch die Eltern, die durch die Schulleitung informiert werden.
  • Volljährige Schülerinnen und Schüler treten umgehend den Heimweg an und vereinbaren einen Termin mit dem Hausarzt für einen PCR-Test.
  • Für den Heimweg ist eine Nutzung des ÖPNV unbedingt zu vermeiden.
  • Ein positives Selbsttestergebnis ist durch eine PCR-Testung zu bestätigen. Die Eltern der nicht volljährigen Schüler*innen vereinbaren deshalb umgehend einen Besuch beim Haus- oder Kinderarzt, damit ein PCR-Test durchgeführt werden kann.
  • Eine erneute Teilnahme der Schülerin oder des Schülers am Unterricht ist erst mit einem negativen PCR-Test wieder möglich. Bis zum PCR-Testtermin muss sich die Person umgehend in häusliche Quarantäne begeben, um der Gefahr von Ansteckungen vorzubeugen.

 

Die umfassenden Informationen sind auf der Homepage noch einmal zusammengestellt. Sie finden aber auch alles auf der Schulministeriumsseite https://www.schulministerium.nrw/selbsttests