Reisetagebuch – Die Klassenfahrt der 9b nach England (7.09.15-12.09.15)

Montag, 7.09.2015

Schnell den Koffer in den Reisebus reinstellen, einen guten Platz suchen im Bus suchen und jubeln, dass es endlich losgeht! So lange haben wir auf diesen Tag gewartet und nun ist er da!

Der Motor springt an und alle brüllen.

Jetzt heißt es: Auf Wiedersehen, Deutschland!!! Hallo, England!!!

(Und zwischendurch mal ein „Hallöchen“ zu Holland, Belgien und Frankreich…)

Auf der Fähre ist es echt lustig. Wie werden die ganze Zeit leicht hin und her geschaukelt und müssen andauernd lachen, da wir kaum geradeaus laufen können. Kurz bevor wir uns wieder in den Reisebus verschanzen, um die Fähre zu verlassen, sehen wir schon von Weitem die berühmten Kreidefelsen. Das ist ein wunderschöner Anblick, den man nicht mehr so schnell vergisst!

 

Bald daraufhin kommen wir in dem Studenten-Campus an. Wir bekommen von unseren Lehrern die Schlüssel und stürmen in unsere Zimmer. Alles ist perfekt. Die Zimmer, die Küche und auch das Bad sind sauber und sehen einladend aus.

Die Zeit hier in England wird bestimmt der Wahnsinn, wenn jetzt schon am Anfang alles so gut läuft!

 

Dienstag, 8.09.2015

Heute heißt es früh aufstehen! Doch für die 9b ist das kein Problem. Wer steht schon nicht in aller Frühe auf, um einmal London zu besichtigen? Also steigen wir alle in den Bus und fahren los.

Als wir endlich in Greenwich ankommen, heißt es nicht mehr lange und wir sind in London!

Obwohl in London absolut Stau herrscht und wir nur im Schneckentempo vorwärtskommen, sind wir alle komplett aufgeregt.

 

Das erste Highlight ist die Tower-Bridge. Wir haben sie schon Weitem gesehen und plötzlich fahren wir darauf. Jeder macht Fotos und versucht sich satt zu sehen. Schließlich parkt der Reisebus und wir machen uns nochmal auf den Weg zur Tower-Bridge. Aber diesmal zu Fuß. Das ist einfach ein unglaubliches Gefühl! Man sieht sie immer in Filmen oder auf Fotos und auf einmal ist man selbst drauf.

 

Wieder beim Bus angekommen, geht es weiter mit einer Stadtrundfahrt. Eine Reiseführerin ist auch dabei und erzählt uns alles Wichtige über London. Es ist unfassbar! Wir sind an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeigefahren, an denen schon berühmte Stars waren!

 

Als die Reiseführerin fertig ist, müssen wir aussteigen und wieder zur Tower ­Bridge zurücklaufen, da der Bus dorthin gefahren ist und nun auf uns wartet. Auf dem Weg dahin sehen wir noch viel von London.

Das ist ein sehr ein sehr schöner London-Abschluss.

9b - Tower Bridge-1

Mittwoch, 9.09.2015

Heute nehmen wir uns Canterbury vor. Wir gucken uns die Stadt an. Ein Reiseführer begleitet uns durch die Stadt und erzählt uns alles Interessante und Wissenswerte – auf Englisch!!! Er kann aber ziemlich gut Deutsch, sodass er uns manche Informationen auf Deutsch sagt, wenn wir mal etwas nicht verstanden haben. Das kommt aber selten vor.

 

Danach dürfen wir in Kleingruppen herumlaufen und shoppen gehen. Das ist alles sehr aufregend, weil die Engländer eine komplett andere Währung haben als wir hier in Deutschland. Das ist in einigen Situationen ziemlich lustig, da wir uns erstmals zurecht finden müssen.

Ebenso spannend ist es mit Engländern zu sprechen. Die Englischlehrer an unserer Schule sprechen sehr deutlich und langsam. Doch die Engländer sind vollkommen anders. Sie sprechen extrem schnell und mit starkem Dialekt. Das ist eine fremde aber auch höchst lehrreiche Erfahrung.

 

Trotzdem haben wir alle an diesem Tag viel Spaß! Möglicherweise liegt das auch daran, dass jeder shoppen gewesen ist und die meisten Läden leer gekauft hat.

9b-Baum

Donnerstag, 10.09.2015

London und Canterbury haben wir uns schon angeschaut, aber Dover fehlt noch. Also machen wir uns fertig und fahren mit dem Reisebus nach Dover. Um genauer zu sein fahren wir zum Dover Castle. Das ist eine Burg bzw. Festung, die direkt an der Nordsee liegt. Sie ist zum Schutz und zur Verteidigung errichtet worden.

Das alles klingt schon sehr spannend, doch zu wissen, dass sich selbst die Römer vor langer Zeit hier aufgehalten haben, ist schlicht und ergreifend unfassbar! Dort zu stehen, wo möglicherweise auch vor tausend Jahren ein Römer gestanden hat, ist Gänsehaut pur!

 

Nach der Besichtigung laufen wir alle zusammen zu den Kreidefelsen und machen eine ziemlich lange Wanderung. Das ist total anstrengend, aber super schön. Wir haben sehr gutes Wetter. Die Sonne scheint so gnadenlos, dass sich unser Lehrer sogar einen Sonnenbrand einfängt.

 

Wir sind alle nach dem Ausflug erschöpft, aber gut drauf. Um geschlossen als Klassen den letzten Abend zu verbringen, kochen wir Schüler und stellen Tische zum gemeinsamen Essen vor die Wohnhäuser. Wir organisieren das alles alleine, sodass unsere Lehrer sehr berührt sind. Sie bereiten dann auch etwas zu. So verbringen wir gemeinsam als Klasse den letzten Abend in England verbracht – mit lecker Essen, Kerzenschein und Jelly Beans.

 

Dieses Erlebnis werde ich nie in meinem Leben vergessen, da ich noch nie zuvor so stark den Zusammenhalt in einer Klasse gespürt habe. Ein emotionaler Moment, der einfach nur wunderbar ist!

9b-Dover

Freitag. 11.09.2015 – Samstag, 12.09.2015

Um 10 Uhr verlassen wir den Studenten-Campus und verstauen unser Gepäck in den Reisebus. Wir laufen dann gemeinsam in die Altstadt von Canterbury und dürfen nochmal shoppen, bevor es wieder ab nach Hause geht.

 

Wir genießen noch die letzten Stunden in England. Einerseits sind wir traurig, dass die Zeit so schnell vorüber gegangen ist, aber gleichzeitig sind wir unheimlich froh wieder nach Hause zu fahren.

 

Kurz bevor wir auf die Fähre fahren, verabschieden wir uns von England, indem jeder „Tschüss, England!“ oder „Wir hatten eine geile Zeit hier!“ schreit.

Als wir dann wieder von der Fähre verlassen, ist es mitten in der Nacht. Alle sind müde und gleichzeitig hellwach.

 

Nach vielen Stunden Busfahrt kommen wir dann in Essen an. Alle Eltern warten schon. Wir schnappen uns unsere Koffer und fahren nach Hause.

 

Ich persönlich werde diese Klassenfahrt nicht vergessen. Ich habe vom 7.09. bis zum 12.09.15 so viele schöne Dinge erlebt, die mich sehr geprägt haben. Wenn ich an die Klassenfahrt zurück denke, zaubern mir all die Erinnerungen ein Lächeln auf die Lippen. Jedoch bin ich dann auch etwas traurig, weil ich dann gerne wieder nach England möchte. Doch dieses Gefühl zeigt, dass die Klassenfahrt einfach nur einzigartig war und voller schöner Erinnerungen steckt.

Stella Schäfer, 9b