WGA (ab Jgst. 8)

Im Kurs „Wirtschaftliche Grundausbildung“ haben die SuS die Gelegenheit die Basic der selbstständigen Geschäftsführung zu erlernen, indem sie eigene Schülerfirmen gründen.

Von der Geschäftsidee, über die Produktion und den tatsächlichen Verkauf, bis hin zur abschließenden Gewinn- und Verlustrechnung ist es ein 2-jährigem Weg, auf dem es so einiges zu Lernen und zu erfahren gibt.

Das Projekt Schülerfirma wird unterstützt von der Junior GmbH der in Köln, die neben einer Plattform zur Buchführung und Verwaltung, Unterrichtsmaterial und Versicherungen (u.A. Betriebshaftpflicht) bereit stellt. Sie schaffen die Rahmenbedingungen, beraten und prüfen die Geschäftsideen und Firmennamen der SuS, damit die Firmen auch erfolgreich am Markt partizipieren können.

Das notwendige Know-how für diese Geschäftsprozesse erwerben in die SuS in vier Halbjahren mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Im ersten Halbjahr (8.1) werden die wirtschaftlichen Grundbegriffe vermittelt und eine Geschäftsidee enwickelt. In 8.2 tritt die Wirtschaftsmathematik in den Fordergrund. Die SuS lernen Excel kennen, kalkulieren die Preise für ihre Produkte und planen ihr Unternehmen. Hierfür unterrichten ein/e Mathelehrer/in und ein/e Wirtschaftskundelehrer/in gemeinsam die Lerngruppe. In der neunten Klasse beginnt das Jahr mit Business-Englisch, wobei begleitend die Firmentätigkeit fortgesetzt wird. Auch hier gibt es ein Teamteaching von Englisch- und Wirtschaftskundelehrern. Zum Abschluss zieht die Schülerfirma im zweiten Halbjahr dann Bilanz, führt den Firmenabschluss durch und schließt die Firma mit einer Hauptversammlung ab.

Und wenn es Spaß gemacht hat, dann besteht ja vielleicht sogar Interesse die Firma als Projektkurs in der Q1 bzw. AG in der EF fortzusetzen?!

Ein paar Schüleraussagen zum Kurs WGA:

Frage 1:

Was kann ich im WGA Kurs lernen?

Antworten:

„Man kann unter anderem lernen, wir mit diversen Programmen umzugehen ist, z.B. Excel. Außerdem erlernt man Grundwissen über Firmen…“

„WGA hat viel mit Business zu tun. Hier lernen wir Mathe, Business-Englisch und über die Wirtschaft.“

„Man lernt nicht nur dis Basics der Wirtschaft, sondern auch, wie man mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern zusammen arbeiten und kommunizieren kann.“

 

Frage 2:

Was macht am meisten Spaß in WGA?

Antworten:

„Die Firmengründung.“

„Persönlich hat mir die wirtschaftliche Mathematik am meisten gefallen, da ich in der Zukunft in Richtung Mathe gehen möchte.“

„Mir machen das Kennenlernen und die Zusammenarbeit mit anderen Spaß.“

 

Frage 3:

Welche Fähigkeiten und Interessen sollte man für diesen Kurs mitbringen?

Antworten:

„Man sollte Motivation haben und gut in einer Gruppe arbeiten können, damit man Erfolg hat.“

„Man sollte sich allgemein für Wirtschaft und Firmenarbeit interessieren und darüber hinaus gerne mit seinen Mitmenschen kommunizieren und zusammenarbeiten.“

„Das Wichtigste in der eigenen Firma ist natürlich Engagement, weil jeder auf jeden angewiesen ist. Bei Englisch und Mathe sollte Grundwissen vorhanden sein.“